Andre.Westerkamp
Andre.Westerkamp

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Die Anerkennung gemäß § 29 DVO LJG-NRW liegt vor. Die Fangjagdschullehrgänge werden automatisch auch in NRW anerkannt.

Waschbär nach erfolgreicher Köderung in der Falle

Die Fangjagdseminare werden in unterschiedlicher Form abgehalten. Es werden Auffrischungsseminare (ca. 3 Stunden), Seminare zur Fuchsbejagung mit Revierbegang, sowie ein 16 stündiges Seminar zur Erlangung der Sachkunde der Fangjagd durchgeführt.

Die Teilnehmerzahl dieser Seminare ist begrenzt. Für nähere Informationen setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung.

 

Die Anfänge des Fallensteigs im Jahr 2000

Richtlinien zur Durchführung von Lehrgängen zur Jagd mit Fanggeräten

 

Nach §24 Abs. 2 Satz 1 Niedersächsichsisches Jagdgesetz (NJagdG) vom 16. März 2001 (NDS.GVBl.S.100) ist zur Jagd mit einem Fanggerät eine Bescheinigung einer von der obersten Jagdbehörde anerkannten Institution über die Teilnahme an einem Lehrgang mitzuführen.

 

 

Durch die Anerkennung durch das Niedersächsische Ministerium für Landwirtschaft Ernährung, Landwirtschaft und Forsten  und dem NRW Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz , bin ich berechtigt,  diese Sachkunde durchzuführen.

 

Um einen besseren Überblick zu bekommen, hier ein Ablaufplan des Seminars:

 

Teil 1:

Einführung in die gesetzliche Grundlage der Fallenjagd, einschließlich Bundes- und Landesrecht, incl. Tierschutz-, Artenschutz-, und Naturschutzrecht.

Grundlegende Demonstration der Totschlagfallen, verbotene Fallen, praktische Anwendung und Unfallverhütungsvorschriften. Sichtung von Einrichtungen im Lehrpfad (Bunker, Schwanenhals, Rasenfalle)

 

Teil 2:

Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften, Demonstration von Lebendfang, verbotene Lebendfangfallen, rechtliche Grundlagen im Rahmen des Tier- und Artenschutzes im Lebendfang, Sichtung von verschiedenen, erlaubten und verbotenen Fallen im Lehrpfad (Wieselwippbrett, Kastenfalle, Kofferfalle, usw.)

 

Teil 3:

Tierseuchen- und Tierkörperbeseitigungsgesetz, zusätzlich Einführung in Gefahren durch Krankheitsverläufe (Zecken, Hantavirus, Fuchsbandwurm, etc.), Verwertung und Versorgung gefangenen Wildes.

Habichtfangkorb, Sichtung diverser Fallen und deren Anwendung

 

Teil 4:

Einführung in verschiedene Rohrfallensysteme, Kunstbaubejagung (mit und ohne Falleneinsatz), Jungfuchsfallen, Demonstration verschiedener Fuchsfallen im Revier, Meldesysteme an Fangeinrichtungen

 

Jeder Teilnehmer erhält nach dem Lehrgang eine entsprechende Bescheinigung nach Vorgaben des Ministeriums.

Veränderte Seminarabläufe sind durch widrige (wetterbedingte) Umstände möglich.

Insgesamt werden min. 16 Stunden unterrichtet.

Es besteht die Möglichkeit, eigene Fallen und Systeme mitzubringen, um diese zusätzlich zu besprechen.

 

Der Lehrsteig im Jahr 2014
Der Unterrichtsraum direkt am Lehrsteig. Hier können bis zu 15 Personen Platz finden
Kofferfalle, im Lehrsteig, zur Zeit in der Köderphase
Konventionelle Kastenfalle mit Trittbrett ...,
Der Fallenpass. Wie wird so etwas gemacht, gepflegt und vorbereitet? Antworten im Seminar!
... und die Entwicklung der WeKa-Falle als Demonstration im Lehrpfad.
Vortragsveranstaltung in Ahlen, NRW im Autohaus Ostendorf im Jahr 2012
Referent Andre. Westerkamp

Zur Zeit werden folgende Vorträge angeboten:

 

Vortrag 1

Aufbau, Planung und Bejagung von Kunstbauten.

 

Wo werden die meisten Fehler gemacht, welche Bauten haben sich bewährt, wieviele Schützen werden benötigt? Diese und andere Fragen werden in ca. 60 Min. beantwortet.

 

Vortrag 2

Fangjagdpraxis, wie kommt der Marder in die Falle?

 

Die Raubwildbejagung gehört mehr und mehr zu den Waisenkindern des jagdlichen Handwerks. Umfangreiche Erfahrungen in der Planung von Lebendfallen, den Standorten und der Fehlerbehandlung schließen diesen Vortrag ein. Ca. 45 Min.

 

 

Vortrag 3

 

Die Bejagung der Sumpfbiber, Waschbären und Co. mit der Lebendfalle

 

Die invasiven Arten verbreiten sich rasant. Womit werden diese Neozoen bejagt, ohne gegen das Tierschutzgesetz zu verstossen? Sind diese Arten überhaupt noch durch die (Fang-) Jagd zu regulieren? Erfahrungen und Statistiken, Fehler und Analysen geben Aufschluss.

Dauer ca. 45. Min

      Vortrag 4

 

      Die Säulen der Niederwildhege

 

       Marketing für die Fallenjagd?

 

       Lebendfallen, Biotopverbesserung und die Bejagung der Nutria wir

       in Zukunft die Arbeit in den Jägerschaften bestimmen.

       Wo setzt man an, was sind die Perspektiven?

 

       (Achtung,bitte die Dauer in den Versammlungen mit einplanen)

 

        Vortragsdauer 90 Min.

 

 

   

 

Hier finden Sie uns

Präparationswerkstatt Andre. Westerkamp

Praeparation und Fallenjagd
Friesoyther Str. 66
26676 Barßel

 Kontakt: Telefax: +49 4499 7275 E-Mail: andre.westerkamp@web.de Whatsapp/SMS/Mobil: 0171 8829173

Anlieferung von Tierpräparaten und Besuchstermine nur nach vorheriger Terminvereinbarung!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praeparation und Fallenjagd